Wir verwenden Cookies um Informationen zum Navigationsverfahren der Nutzer zu sammeln und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Weitere Informationen und wie Sie Cookies deaktivieren können finden Sie hier. Indem Sie mit der Navigation fortfahren, stimmen Sie der Verwendung zu.

Sprachwähler

Hugo, das Maskottchen

Der Rabe Hugo ist keine Phantasiefigur, die von einem Comic-Zeichner erfunden wurde - es gab ihn wirklich. Entdeckt hat ihn Brixens Platzwart Peter Brugger  vor gut 20 Jahren, während der Aussaat des Grases für das neue Fußballfeld. "Damals hatten wir eine wahre Maikäfer-Plage. Der Rabe hat sich die Engerlinge aus der Erde geholt und uns damit sogar einen Gefallen getan. Allerdings hat er auch den Rasen in Rekord-Geschwindigkeit zerstört. Alle Versuche, ihn zu verjagen, sind gescheitert. Sogar mit der Startpistole hatte ich es versucht", erinnert sich Brugger.

Für den schwarzen Vogel war das Stadion in der Sportzone Süd das Paradies auf Erden, eine unerschöpfliche Futterquelle. Aus dem Dauergast wurde eine Attraktion. Der Rabe wurde auch zum Freund der Leichtathleten. Brugger gab ihm den Namen Hugo. "Ein Kollege aus Schulzeiten, der mich nervte, hieß Hugo. Daher der Name", erklärt Brugger schmunzelnd.

Als Maskottchen wird Hugo jetzt sogar über den Brixner Sportplatz hinaus berühmt. Der Brixner Kunstlehrer Mauro Fattor, ehemaliger Mitarbeiter des Disneykonzerns, hat das Maskottchen entworfen. Als Zeichnung gibt es Hugo in  acht Varianten, u.a. als Speerwerfer oder Stabhochsprungartisten.

Hugo, den ursprünglichen Raben, hat Peter Brugger letztmals vor rund 10 Jahren gesichtet. Er ist der Stammhalter von inzwischen rund 30 Raben, die auf dem Sportplatz in Brixen ein Zuhause gefunden haben.